readbox Kundentag 2016: 3 Fragen an … Barbara Liebermeister (Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter)

In der vergangenen Woche hat Gerrit Klein den Anfang gemacht und unsere 3 Fragen im Vorfeld unseres am 7. und 8. Juni stattfindenden Kundentags beantwortet. Heute nun die zweite Folge dieses kleinen Frage-Antwort-Spiels, und zwar mit Barbara Liebermeister, die sich mit dem Thema „Management und Führung in Zeiten der Digitalisierung“ einen Namen gemacht hat.

Beim readbox Kundentag wird sie zeigen, auf welche Kompetenzen und Führungsqualitäten es in einer immer digitaleren Welt ankommt und welche Erfolgsfaktoren dafür sorgen, dass Organisationsstrkturen fit sind für das digitale Zeitalter. Ihr Vortrag: „Digital ist egal? Renditefaktor Mensch. Führung entscheidet (und wie Verlage Organisation und Führung im Digitalzeitalter denken müssen).

Barbara-Liebermeister-ScreenRes-Ausschnitt

Liebe Frau Liebermeister, verraten Sie uns, welches Buch Sie zuletzt gekauft haben (und wo, wann und in welchem Format)?

„Silicon Valley“ von Christoph Keese. Es handelt von Menschen im digitalen Zeitalter und den Wert des analogen Kontakts. Ich habe es im Rahmen der Recherche für mein eigenes Buch gekauft und da ich genau wusste, was ich will und brauche, habe ich es bei Amazon bestellt, das ist so wunderbar praktisch. Aber nur der Bestellvorgang war digital, das Buch hat Seiten und einen Deckel.

Wenn wir Ihnen 1.000.000€ zum Verwetten geben würden, auf welche(n) Zukunftstrend(s) würden Sie setzen?

Ich würde auf den Erfolg interessanter Business Pläne in Kombination mit den richtigen Menschen wetten und mich im Silicon Valley nach jungen Firmen umsehen, die eine gute Idee im Bereich Augmented Reality haben. (Mit fremdem Geld sieht man das Risiko freudiger.) Wahrscheinlich würde ich das Geld aufteilen und darüber hinaus nach interessanten Unternehmen im Gesundheitswesen suchen. Ich glaube, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen ein großer Treiber neuer Technologien sein wird. Wearables finde ich in dem Zusammenhang sehr spannend.

Was erwartet uns bei Ihrem Vortrag auf unserem Kundentag?

Unterhaltung. Kurzweil. Ein Feuerwerk an Geschichten. Und am Ende die Erkenntnis, dass bei aller Digitalisierung, die unseren Alltag mittlerweile ausmacht, der Mensch weiter in den Fokus rückt. Digital sind nur die Hilfsmittel, die uns helfen, das, was uns eigentlich interessiert, leichter zu finden und zu erreichen.

Frau Liebermeister, vielen Dank! Und bis zum 8. Juni im Dortmunder U!

Weitere Infos zum readbox Kundentag finden Sie hier.

 

readbox Kundentag 2016: 3 Fragen an … Barbara Liebermeister (Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter)

readbox Kundentag 2016: 3 Fragen an … Gerrit Klein (Ebner Verlag)

Am 7. & 8. Juni 2016 ist es wieder so weit: Zum vierten Mal laden wir unsere Kunden zum readbox Kundentag, dieses Mal unter dem Motto „Zukunft Buch? Wie gewinnen wir das Rennen um das Zeitbudget unserer Kunden?“

In den verbleibenden Wochen wollen wir unsere Referenten noch ein wenig besser vorstellen und tun dies mit Hilfe von drei Fragen. Den Anfang macht Gerrit Klein, 54 Jahre alt und Geschäftsführer des Fach- und Special-Interest-Medienverlags Ebner in Ulm. Sein Thema beim readbox Kundentag: „8 Schritte, wie User zu Käufern werden und welche Chancen sich für ein Medienhaus daraus ergeben (und warum Verlage sich als E-Commerce-Unternehmen verstehen müssen).

 

Gerrit Klein (GF, Ebner Verlag, Ulm)

Lieber Herr Klein, verraten Sie uns die Details ihres letzten Buchkaufs (wo, wann, welches Format, welches Buch)?

 

Immer Amazon (oder Audible – ist auch Amazon), da ubiquitär zugänglich. Dauernd – letzten Monat ein Dutzend Hörbücher für die Autofahrten. Ansonsten immer digital für den Kindle, das letzte Buch war: „How Not To Be Wrong: The Power of Mathematical Thinking“ von Jordan Ellenberg.

 

Wenn wir Ihnen 1 Mio. Euro zum Verwetten geben würden, auf welchen Zukunftstrend würden Sie setzen?

 

Auf keinen, Wetten sind etwas für Spieler. Ich würde höchstens investieren. In Sonos, Jaunt, Amazon. Und ein bisschen Facebook.

 

Was erwartet uns bei Ihrem Vortrag auf unserem Kundentag?

 

Die Ansage, dass Verlage alter Prägung schon tot sind. Sie wissen es nur noch nicht.

 

Herr Klein, vielen Dank! Bis zum 8. Juni in Dortmund!

 

Weitere Details (Agenda, Referenten, Themen, Logistik, etc.) finden Sie auf der Event-Website des vierten readbox Kundentags 2016.

readbox Kundentag 2016: 3 Fragen an … Gerrit Klein (Ebner Verlag)

Digitales Buchgeschäft in Zahlen 2015 – Die Infografik

(Die Auflösungen der Länderrätsel finden Sie am Ende des Beitrags)

Wie viele eBooks wurden 2015 ausgeliefert? Was bringen E-Bundles? In welchem Format liest Ihre digitale Zielgruppe am liebsten? Wie entwickelte sich die Umsatz-Verteilung der Shop-Anbieter? Wie viele Leser werden durch In-Book-Marketing erreicht? Welcher Verkaufs-Monat war besonders stark? Und was kaufen eigentlich Leser Ihrer Leseproben sonst noch so? Finden Sie es heraus (das und vieles mehr):

Wie bereits im letzten Jahr haben wir auch aktuell wieder unser letztes Geschäftsjahr etwas genauer angesehen und Informatives, Überraschendes und Kurioses zum Vorschein gebracht. Über 12 Mio. eBooks haben wir im vergangenen Jahr ausgeliefert (umgerechnet über 6 Milliarden Print-Seiten) und den Verlagen mit In-Book-Marketing und unserem meine.readbox-Leseexemplaremodul über 600.000 Euro Herstellungs- und Logistikkosten gespart. Und hätten Sie gedacht, dass Nutzer, die Ihre Leseproben herunterladen am Ende Motorradstiefel kaufen?

Mit Klick auf den Ausschnitt unten (oder direkt hier: https://infogr.am/readbox_in_zahlen_2015) geht’s zur kompletten Infografik. Die zugehörige Presseinformation finden Sie hier.

 

Auflösung der Länderrätsel:

Länderkennzeichen – 
CD – Canada
BB – Barbados
MP – Marianien
MZ – Mazedonien
FJ – Fidschi Inseln
IR – Irland
SN – Senegal
VG – Britische Jungfern Inseln
PG – Papua Neuguinea

Währungen – 
COP – Kolumbianischer Pesos (Kolumbien)
ILS – Neuer Schekel (Israel, Westjordanland, Gazastreifen)
PLN – Zloty (Polen)
HKD – Hongkong Dollar (Hongkong) und Indische Rupie (Indien)
TWD – Taiwan Dollar (Taiwan)
ZAR – Rand (Südafrika)
RON – Rumänischer Leu (Rumänien)
NOK – Norwegische Krone (Norwegen)

Digitales Buchgeschäft in Zahlen 2015 – Die Infografik

Es ist soweit: meine.readbox-Relaunch am 1.2.2016 (und ein Interview mit Andreas Köglowitz und Nadja Riedel zur neuen Nutzeroberfläche und -struktur)

Wie bereits in den letzten Wochen in unserem Newsletter und Blogpost im Dezember angekündigt, wird zum 1. Februar 2016 unser Verlagssoftwareangebot meine.readbox einem kompletten Relaunch unterzogen.

Ab Freitag, den 29. Januar um 15 Uhr schließen wir über das Wochenende unser altes Kundencenter und Sie können sich nicht mehr einloggen.
Wichtig: Auslieferungen und Updates, zum Beispiel für Preisaktionen, sind davon nicht betroffen. Ab Montag, den 1. Februar um 8 Uhr können Sie natürlich wie gewohnt auf meine.readbox – dann in einer neuen Version – zugreifen.

In den vergangenen Tagen hatten wir schon einige Webinare durchgeführt, um unseren Verlagskunden einen Einblick in die neue Oberfläche, Struktur und Funktionalität zu geben. Auch nach dem Launch der neuen Version werden wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, sich über die neue Funktionsweise zu informieren.

Termin für das nächste Webinar ist der 3. Februar 2016 um 10 Uhr.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an vertrieb@readbox.net.
Danach erhalten Sie weitere Informationen sowie Ihre Zugangsdaten. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Entdecken neuer Möglichkeiten für Ihren Unternehmenserfolg.

Ein Gespräch.

Mit Grafikerin & Geschäftsführerin Nadja Riedel (d-ligo) und Andreas Köglowitz (readbox)

Über die Hintergründe und die Schritte zur neuen Version von meine.readbox haben wir ein kurzes Gespräch mit Andreas Köglowitz, Senior-Produktmanager bei readbox und der Grafikerin Nadja Riedel über das neue Design geführt, die das Projekt gemeinsam hauptverantwortlich geplant und umgesetzt haben.:

Veränderungen gibt es in der heutigen Zeit genügend. Wieso verändert readbox nun sein Kundencenter und das komplette Graphic User Interface (siehe auch GUI -Begriff – Wikipedia)?

Andreas Köglowitz, readboxAndreas Köglowitz (AK): Was heute als mächtige Software für die Vermarktung und den Vertrieb von Büchern im digitalen Umfeld angeboten wird ist über die letzten Jahre als „Kundencenter“ zur Unterstützung des Auslieferungsgeschäfts von readbox sehr organisch gewachsen. Die Funktionalitäten wurden von verschiedenen Entwicklern mit unterschiedlichen Zielen und für Zielgruppen erschaffen. Für mich als Verantwortlichen für dieses Produkt war nun der Punkt gekommen alles auf einen Nenner zu bringen und ein einheitliches Design zu schaffen und in diesem Zug auch gleich die Benutzbarkeit für den Kunden zu optimieren.

Nadja Riedel, d-ligoNadja Riedel (NR): Für die Benutzeroberfläche des Kundencenters wurde ein graphisches Konzept entwickelt, welches durch klar definierte Gestaltungsregeln nicht nur ästhetische Anforderungen erfüllt, sondern gleichzeitig die Usability unterstützt. Desweiteren wurden Arbeitsabläufe analysiert und unter Berücksichtigung einer besseren Benutzbarkeit modifiziert. Nicht nur das Design wurde einheitlicher gestaltet, auch die Funktionalitäten wurden konsistenter umgesetzt – so wird die Oberfläche schneller zugänglich und der Benutzer findet sich leichter zurecht.

Warum ist ein gutes GUI (Graphical User Interface) und die „User Experience“ (UX) denn eigentlich so wichtig?

NR: Oft wird eine Benutzeroberfläche auf seine Ästhetik, also sein Design reduziert. Aber selbst ein auf den ersten Blick ansprechendes Design kann aus Usability-Sicht schlecht sein. Bei der Konzeption einer guten Schnittstelle müssen auch verschiedene Aspekte z.B. der Wahrnehmung und Kognition berücksichtigt werden. Ein nicht konsistent entwickeltes oder angewendetetes System zur – nicht nur grafischen -Abbildung von Informationen kann zur Verwirrung des Benutzers führen. Dieser Prozess wird nicht unbedingt bewußt wahrgenommen, führt aber zu Unsicherheiten in der Bedienung seitens des Benutzers.

Welche Vorteile hat der Kunde bei readbox genau davon?

NR: Die beste Benutzeroberfläche ist eigentlich die, die möglichst wenig Fragen aufwirft. Der Benutzer soll sich auf seine Aufgaben konzentrieren können und sich nicht mit dem Werkzeug auseinandersetzen müssen. Eine Software, die den Benutzer bei seiner eigentlichen Arbeit nicht gut unterstützt, führt auf lange Sicht nicht nur zu Unzufriedenheit, sondern nimmt auch viel mehr Zeit in Anspruch als benötigt.

AK: Zudem ist es so, dass durch eine bessere Benutzeroberfläche nicht nur der Kunde Vorteile hat. Auch der Supportaufwand verringert sich für alle Seiten, da bei einer guten Benutzeroberfläche sich alles möglichst selbst erklärt.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit zwischen readbox und D-ligo?

NR: Andreas hat mich vor ca. 11 oder 12 Jahren das erste Mal mit grafischen Aufgaben für seinen Verlag betraut. Ich habe Andreas von Beginn an als jemanden kennengelernt, der gutes Design und meine Erfahrung als Graphiker sehr schätzt. Ich habe die Entwicklung seiner beiden Buchverlage als Graphikerin begleitet und umgekehrt hat auch er durch unseren langjährigen Kontakt verfolgen können, wie ich zunehmend als Usability-Expertin von großen Industrie-Unternehmen gebucht worden bin.

AK: Es erleichtert das Arbeiten sehr, wenn man mit jemanden arbeitet, den man gut kennt. Absprachen werden einfacher und Projektschritte bedürfen keiner grossen und langwierigen Meetings..

Hat ihnen beiden die Zusammenarbeit denn auch Spaß gemacht?

NR: Ja, die Zusammenarbeit mit Andreas und auch mit dem gesamten readbox-Team war unkompliziert und hat großen Spaß gemacht. readbox hat mich schon bei der Konzeption mit einbezogen – das machen in diesem Bereich leider nicht viele Kunden. Oft wird die Arbeit eines Designers erst in Anspruch genommen, wenn nur noch „Erste-Hilfe“ geleistet werden kann. Deswegen ist es schön, wenn ein Kunde erkannt hat, dass ein Interface-Designer schon zu Beginn einer Software-Entwicklung einen wichtigen Beitrag leisten kann. Das erhöht natürlich auch die Motivation. Meiner Meinung nach ist die neue Oberfläche ein Ergebnis konstruktiver Teamarbeit, pragmatischer Entscheidungen und guter Kommunikation.

AK: Auf jeden Fall und ich denke das war nicht unser letztes gemeinsames Projekt.

Vorschau meine.readbox, neue Nutzeroberfläche:
(bitte auf eines der Bilder klicken für eine größere Ansicht)

 

Es ist soweit: meine.readbox-Relaunch am 1.2.2016 (und ein Interview mit Andreas Köglowitz und Nadja Riedel zur neuen Nutzeroberfläche und -struktur)

UPDATE: meine.readbox-Relaunch (neue Nutzeroberfläche/GUI)

Alles neu…macht der Februar 2016!

Wir haben in den letzten zwei Jahren unsere Software massiv ausgebaut, vor allem den Bereich Marketing- und Analyse-Tools. Der Jahreswechsel ist für uns nun der richtige Zeitpunkt, die Arbeiten an einem völlig neuen User-Interface abzuschließen: Bereits im Januar geht es in eine geschlossene Beta-Phase und ab Februar steht unsere Software allen unseren Kunden komplett runderneuert zur Verfügung.

Dabei standen für uns der schnelle und intuitive Zugriff auf Funktionalitäten im Mittelpunkt, das Erfassen relevanter (Markt)Zahlen auf einen Blick, aber auch flüssiges Arbeiten unabhängig von Endgeräten – sei es Smartphone, Tablet oder Desktop. Insbesondere wird die Nutzeroberfläche noch klarer und strukturierter sein, um die Arbeitsabläufe und Prozesse in den Verlagen möglichst eindeutig und selbsterklärend abzubilden. Die Arbeit mit den Softwaremodulen von readbox wird so noch effizienter und einfacher.

Um Ihnen einen ersten Eindruck zu vermitteln finden Sie hier einige Screenshots. Ab Januar werden wir allen meine.readbox-Nutzern den Umstieg auf das neue Look & Feel mit Video-Tutorials und Schulungen erleichtern. Zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann entsprechende Termine ankündigen.

 

UPDATE: meine.readbox-Relaunch (neue Nutzeroberfläche/GUI)

readbox stellt Titelimport komplett auf ONIX um

Bitte beachten – ab 1. Februar 2016 gilt: readbox stellt auf ONIX um!

Liebe Kunden und Partner,

wir arbeiten täglich daran, das Datenmanagement in unseren Systemen zu verbessern. Ein Schwerpunkt bildet dabei die Qualität der Metadaten, denn optimale Daten tragen maßgeblich zum Erfolg Ihrer Titel im Markt bei.

Daher stellen wir zum 1. Februar 2016 unsere Datenanlieferung komplett auf ONIX um. Ab diesem Zeitpunkt können keine anderen Metadaten-Formate mehr gespeichert oder verarbeitet werden. Gleichzeitig stellen wir Ihnen in meine.readbox unter „Datei Upload“ einen ONIX-Check zur Verfügung, mit dem Sie Ihre Daten vor der Anlieferung einfach prüfen und gegebenenfalls korrigieren können. So können Sie sicher sein, stets valide Metadaten zu verarbeiten.

Sie haben keine Möglichkeit, ONIX-Daten zu erzeugen?
Sie können diese auch einfach über das VLB erzeugen. Pflegen Sie Ihre vollständigen Titeldaten im VLB und exportieren Sie die gewünschten Titel in das ONIX-Format. Diese Daten können Sie dann direkt auf dem üblichen Weg an readbox senden.

Bitte merken Sie sich schon heute den 1. Februar 2016 für die Umstellung Ihrer Metadaten-Anlieferung vor und testen Sie rechtzeitig unseren ONIX-Check.

Sie haben weitere Fragen oder brauchen Hilfe? Bitte wenden Sie sich an an vertrieb@readbox.net oder sprechen Sie Ihren Verlagsberater direkt an an
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihr readbox Team

readbox stellt Titelimport komplett auf ONIX um

readbox Kundentag 2016

Liebe Kunden,

wir freuen uns Sie auch im neuen Jahr zu unserem readbox Kundentag nach Dortmund einladen zu dürfen. Der Tag wird voraussichtlich Anfang Juni stattfinden und nicht – wie ursprünglich angedacht – zu Beginn des Jahres.

Weitere Informationen, das heißt ein genaues Datum als ‚Save the date‘, Referenten und organisatorische Details, teilen wir Ihnen im Januar rechtzeitig mit. Nur so viel sei bereits gesagt – es wird wie jedes Jahr ein bunter, innovativer und inspirierender Tag.

Mit Vorfreude grüßt herzlich,
Ihr readbox Team

 

readbox Kundentag 2016