Thalia, Weltbild, Bertelsmann Club und die Telekom: Stolze Eltern des (der? dem?) „tolino“

Nachdem die bisherigen Initiativen (z.B. vom MVB/Trekstor) nicht wirklich den Erfolg gebracht haben, die man sich – vor allem im Buchhandel – von ihnen erhofft hat, ist jetzt ein Konsortium von drei großen Buchhändlern und der Telekom angetreten, um die „Antwort des deutschen Buchhandels auf die digitale Herausforderung“ zu geben. Im Mittelpunkt steht ein E-Ink-Reader (mit Hintergrundbeleuchtung), der „tolino“. Die Betriebssystem-Basis für die Plattform ist übrigens Android. Damit ist wohl damit zu rechnen, dass die Produktfamilie in Zukunft um weitere Geräte (Tablets?) erweitert wird.

Der Fokus liegt auf der „Offenheit“ des Systems, Nutzer sollen ihre Inhalte mitnehmen können, von Ort und Endgerät unabhängig und nicht an einen Anbieter gebunden sein. So wurde auch schon angekündigt, dass buecher.de als weiterer Partner hinzukommen wird. Alle Partner werden die tolino-Hardware anbieten und Inhalte dafür bereitstellen. Je nachdem, wo der Kunde seinen Reader gekauft hat, wird – das Konzept ist auch von anderen Lösungen bekannt – der entsprechende Shop vorinstalliert sein. Erhältlich sind nur deutschsprachige Titel – sicher mindestens für einen Teil der Kunden ein Argument sein, doch eher zum Kindle zu greifen.

Die Produktpräsentation läuft gerade noch, aber so wie es aussieht, gibt es keine Mobilfunk-Schnittstelle, der User ist auf WLAN beschränkt. Hier kommt aber ein interessanter Aspekt ins Spiel: Die Nutzer sollen einen kostenlosen Zugang zu Ihren Dokumenten in der „Cloud“ sowie wohl auch in den Shop über die rund 11.000 Telekom Hotspots bekommen. Über die Cloud wird auch die Synchronisation über verschiedene Reader und Apps ermöglicht.

Insgesamt macht das System keinen schlechten Eindruck. In jedem Fall sind Thalia, Weltbild und Co. mit dieser Lösung besser für den weiter wachsenden Markt aufgestellt als mit den bisherigen Angeboten dieser Häuser. Ab dem 7.3. soll der tolino im Handel verfügbar sein. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich dieses Angebot gegenüber dem Kindle behaupten kann.

Thalia, Weltbild, Bertelsmann Club und die Telekom: Stolze Eltern des (der? dem?) „tolino“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s